Riesiges zylindrisches UFO über New York eingefangen: Alien-Mutterschiff, das Avi Loeb besprochen hat?

Hat Avi Loeb Recht mit dem außerirdischen Mutterschiff? In seiner kürzlich   zusammen mit Dr. Sean Kirkpatrick, dem Direktor des All-Domain Anomaly Resolution Office Pentagon, verfassten bemerkenswerten wissenschaftlichen Arbeit diskutiert der Harvard-Physiker die Idee kleiner UFO-Sonden von einem Mutterschiff aus, wobei er Oumuamua als mögliches Beispiel verwendet Die Forscher erklären, dass außerirdische Mutterschiffe mit kleineren Sonden möglicherweise Planeten in unserem Sonnensystem, einschließlich der Erde, besuchen könnten.

Dies hat eine Debatte unter Ufologen ausgelöst, wobei einige auf frühere Sichtungen und Fotos ähnlicher Fahrzeuge verweisen, die ihrer Größe und zylindrischen Form zugeschrieben wurden. Die Erklärung hat eine Diskussion über die Möglichkeit außerirdischen Lebens ausgelöst und darüber, ob solche Besuche bereits stattgefunden haben oder nicht.

Am 20. März 1950 wurde nachts über New York City ein zylindrisches UFO fotografiert. Das Objekt wurde von J. Allen Hynek als nächtliches Licht klassifiziert und nach einer Untersuchung von Project Grudge (Vorgänger von  Project Blue Book ) offiziell als Mond bezeichnet. Der Name des Fotografen wurde aus den Dateien von Project Blue Book gelöscht. Einige Ufologen haben spekuliert, dass diese Art von UFO ein Mutterschiff sein könnte, das kleinere Fahrzeuge tragen und entladen kann. ( Quelle )

New York City UFO-Sichtung 1950 Project Blue Book
Oben: Fotos aus den Project Blue Book-Dateien eines zylindrischen UFOs, das am 20. März 1950 über New York City schwebte. Das Militär schlug vor, dass es möglicherweise „der Mond“ sei. Der Name des Fotografen wurde aus den Dateien des Projekts gelöscht, ebenso wie die meisten Namen, als das Material schließlich freigegeben und freigegeben wurde. Dies sind einige der besten Fotos eines zylindrischen UFOs, von dem angenommen wird, dass es ein „Mutterschiff“ ist, das fliegende Untertassen starten würde.

Laut einem freigegebenen Dokument wurde das Foto von einem Underhill Studio-Fotografen von der Queensboro Bridge vor Sonnenuntergang aufgenommen. Der Name des Fotografen wurde aus den Dateien von Project Blue Book gelöscht – ebenso wie die meisten Namen, als das Material schließlich freigegeben und veröffentlicht wurde. Nach der Untersuchung des Berichts bezeichnete Project Grudge ihn offiziell als „The Moon“. ( Quelle )

Der Fotograf, von dem angenommen wird, dass er Irving Underhill ist, gab an, dass das Objekt nicht am Himmel vorhanden war, als das Foto aufgenommen wurde, und bestritt, dass es sich um einen Filmfehler handelte. Underhill war ein renommierter Architekturfotograf, der oft Aufträge zur Förderung neuer Gebäude erhielt. Die Ermittler der Luftwaffe erhielten das Foto in einem Brief und kamen zu dem Schluss, dass es durch die Deklination des Mondes während einer Langzeitbelichtung verursacht wurde. Diese Erklärung ist jedoch aus verschiedenen Gründen fragwürdig, darunter die Abschattung des Objekts und die Positionierung des Mondes.

Underhill behauptete, dass das Foto am 20. Mai 1950 aufgenommen wurde, aber die Ermittler der Air Force änderten das Datum auf den 20. März. Eine zunehmende Mondsichel war in dieser Nacht zwei Stunden lang sichtbar, bevor sie im März unter den Horizont wanderte, was für das Objekt verantwortlich sein könnte Form auf dem Foto. Es gibt jedoch keine Dokumentation, die die Datumsänderung belegt, und es ist unklar, ob die Ermittler den Druck geändert haben. Der Mond am 20. Mai 1950 war Tage von einer ersten Viertelphase entfernt und hatte nicht die notwendige Krümmung, um mit dem Objekt auf dem Foto übereinzustimmen.

Die Air Force gab an, dass das Foto am 20. März 1950 zwischen 17:30 und 18:00 Uhr aufgenommen wurde. Allerdings ging die Sonne an diesem Tag erst um 18:06 unter, und es gab keine Abweichungen von der Sommerzeit Jahr. Darüber hinaus zeigt die vergrößerte Version des Fotos die konkave Kante des Objekts, die nach unten zum Horizont zeigt, was nicht mit der Position der zunehmenden Mondsichel am 20. März übereinstimmt. Daher wird die offizielle Erklärung des Fotos durch die Deklination des Mondes während a verursacht Langzeitbelichtung ist zweifelhaft.

(1956)“: „Es braucht nicht viel Studium der alten UFO-Dateien, um zu sehen, dass Grudge keine Standard-Geheimdienstverfahren mehr verwendet. Alles wurde unter der Prämisse bewertet, dass UFOs nicht existieren könnten.“ Sein Ziel, schrieb er, sei es, „UFOs loszuwerden“, indem „jeder Bericht erklärt wird“. wurde schwer zu ignorieren. Das Underhill-Foto ist nur eine der vielen Sichtungen von zigarrenförmigen Objekten, die in den frühen 1950er Jahren gemeldet wurden.

Bei einem solchen Vorfall am 5. Februar 1950 berichteten zwei Piloten, sie hätten zwei helle Zylinder über Teaticket, Massachusetts, gesehen. Sie sahen zwei helle Zylinder, die gemeinsam am Himmel manövrierten und einen Feuerball von einem von ihnen abließen. Die Objekte stiegen schnell auf und verschwanden dann, was die Piloten verwirrt zurückließ, da sie so etwas noch nie zuvor gesehen hatten, trotz Tausender Flugstunden zwischen ihnen. Der Vorfall ereignete sich nur einen Monat vor der Aufnahme des berühmten Underhill-Fotos, von dem die Air Force behauptete, es handele sich um einen Wetterballon. ( Quelle )

Die Teaticket-Sichtung war kein Einzelfall, da in den folgenden Jahren ähnliche Sichtungen gemeldet wurden. Zum Beispiel beobachteten im Mai 1950 zwei Radaroperatoren auf der Kirtland Air Force Base in New Mexico ein zylindrisches Metallobjekt, das mit enormer Geschwindigkeit nach unten flog und in einem Blitz aus strahlend weißem Licht verschwand.

Im Juli 1952 sahen vier Piloten drei vertikal gestapelte Zylinder zwischen 50.000 und 80.000 Fuß am Himmel über Pennsylvania, und vier Tage später sah ein Navy-Veteran einen einsamen grauen Zylinder mit einer gewölbten Ober- und Unterseite, der aufrecht flog, bevor er silbern aufblitzte und verschwand. Im August 1952 sah ein Ingenieur in New Mexico drei zigarrenförmige Objekte, die bewegungslos in einer V-Formation saßen, bevor sie im Flug nach vorne taumelten.

Trotz dieser und vieler anderer Sichtungen bestand die offizielle Reaktion der US-Regierung darin, sie sofort zu erklären, oft mit unbefriedigenden und unzureichenden Erklärungen. Der Teaticket-Vorfall wurde als Wetterballon abgetan, und die Sichtung im März 1967 in Newburgh, New York, wurde der Venus zugeschrieben, obwohl die Zeugen ein großes, helles, silbernes Objekt mit komplizierten Details beschrieben, das sofort verschwand. ( Quelle )

Das Fehlen einer umfassenden Untersuchung und Analyse dieser Sichtungen hat zu vielen unbeantworteten Fragen und Spekulationen über die Absicht, den Ursprung und den Zweck von UFOs geführt. Die Tatsache, dass die US-Regierung nicht alle ihre UFO-Dateien veröffentlicht hat, schürt nur weitere Spekulationen.

Es ist unklar, warum einige Sichtungen zylindrische Formen beinhalten, während andere scheibenförmig oder kugelförmig sind. Sind diese verschiedenen Arten von UFOs unterschiedlichen Ursprungs oder mit unterschiedlichen Zwecken, oder sind sie alle Teil desselben Phänomens? Waren es außerirdische Mutterschiffe, die Forschungssonden starteten, wie Loeb und Kirkpatrick kürzlich vorgeschlagen haben?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *